header-advert

Streit in der Dampferszene – Inside!

Drama as drama can

Harter Stress in der YouTuber „Community“. Inzwischen wurde das Thema auch von anderen aufgegriffen, und sogar das SteamTeam hat am Sonntag herzlich darüber gelacht.
Das bedeutet, es hat auch für mich einen Nachrichtenwert. Aber ich sag es Euch gleich: Kindergarten.
header-advert

Inzwischen haben verschiedene YouTuber das Thema aufgegriffen, darüber berichtet oder zumindest auf Social Media kommentiert.
Faszinierend dabei ist, dass die Konfliktfähigkeit offenbar recht niedrig ist. Denn kaum jemand sagt mal klar was Sache ist. Und die Neugierigen (also Ihr) klicken sich die Finger wund.
Scheiße ist, dass viele auch ihren Senf dazu geben, offenbar ohne überhaupt tatsächlich gesehen zu haben was abgelaufen ist. Denn dann würde so ein Unfug gar nicht erst so gepusht werden.
Aber die Klicks nehme ich mal eben gerne mit, also erkläre ich es auf die Schnelle.

Steamshot aka. Thomas ist derzeit der größte deutschsprachige DampfTuber. Er hat knapp 90.000 Abonnenten und entsprechende Zuschauerzahlen.
Was in dem Kontext sicher erwähnenswert ist, ist dass Thomas knapp 40 Jahre alt ist. Auf seinem Kanal stellt er tendenziell die neusten Geräte vor. Wer also wissen will, was demnächst so raus kommt, ist bei ihm genau richtig. Er macht ziemlich viel Content.

Wie? YouTuber ohne Community?

T. aus N.: Findet Titten scheiße

Er hat auch mit „Community“ nicht viel am Hut. Zwar ist er zusammen mit Tony Vapes beim Stammtisch in Nürnberg, aber darüber hinaus schaut er nach eigenem Bekunden kaum andere DampfTuber und antwortet kaum auf Kommentare.
Er zieht einfach sein Ding durch und hat nebenbei offenbar tatsächlich ein eigenes Leben.
Auch daran zu sehen, dass er im Zuge der TPD Panik auf irgendwelchen Unfug wie überflüssige Disclaimer verzichtet. Und auch kein Intro nutzt.

Bereits am 27.01.2018 war er mit einem Stream auf Sendung. Das Ding hatte live bereits einige tausend Zuschauer.
In dieser Übertragung war er – wie ich finde verständlicherweise – etwas angepisst von kindischen Kommentaren, die den Chat zugemüllt haben.
Denn was viele offenbar vergessen: Bei einer solchen Sendung kommunizieren hunderte Kommentatoren mit einer Person. Eine Erfahrung die ich nur zu gut nachvollziehen kann.
Wenn man dann also noch mit irgendwelchen kindischen Kommentaren von postpubertären Vollidioten dichtgeschissen wird, gehen tatsächlich interessante Fachfragen zwangsläufig unter.
Also genau das, weshalb er eigentlich die Sendung macht und weshalb andere so etwas gucken.

Protokoll eines Skandals

Durch eine solche dämliche Frage hat er sich dann zu einer Äußerung hinreißen lassen. Oder besser gesagt, er hat einfach nur direkt, offen und ehrlich seine Meinung vertreten.
Über dieses Statement, dass in einer Sendung von 75 Minuten lediglich etwa 100 Sekunden einnimmt, regen sich nun viele sehr auf. Das Ding geht bei etwa 36:50 los. (Link in den Links)

Luis Tome (Zuschauer): „Kannst Du bitte Dampfer Girl sagen, dass ich die toll finde. Bitte.“
Thomas: „Nö. Ich find‘ die ja selber nicht toll. Kann ich ganz ehrlich sagen. Also ich habe überhaupt keinen Kontakt mit der. Ich find die halt ein bisschen überzogen, weil sie ständig Sachen kopiert, die Tony [Tony Vapes, Anm. d. Red.] eigentlich irgendwie immer macht. […] Kann sich jeder seine eigene Meinung drüber bilden. Ich finde die ist so eine richtige Copy Cat YouTuberin mit keiner eigenen Identität.
Und was ich halt auch fraglich finde ist, wenn ich ein Gerät bekomme […] dann ist bei Ihr sofort am selben Tag wo es bei mir mit der Post kommt das Video online, da frage ich mich halt immer, wie intensiv da getestet wird. Aber gut, dass ist ihr Ding.“

Nachdem das im Chat in den Kommentaren noch weiter ging, hat er kurz nochmal darauf geantwortet.

Thomas: „Ey lasst mich doch in Ruhe mit dem Dampfer Girl. Ganz ehrlich.“
Marco Vapes (Zuschauer): „sei nicht so die ist toll“
Thomas: „Ja ihr guckt die doch eh alle bloß, weil ihr unten auf die Titten schaut. Ansonsten ist doch der Rest des Inhalts… ja… für die Tonne.“

Das war alles. Im weiteren Verlauf hat er weiter Sachfragen beantwortet.

Gelassene Reaktion – 22 Minuten lang

Das hat das Dampfer Girl zum Anlass genommen, am vergangenen Sonntag ein Antwort Video unter dem Titel „Youtuber beleidigt meine Abonnenten | Was läuft schief in der Dampferszene | Trend in Zukunft?“ zu veröffentlichen.

In 22 Minuten und 31 Sekunden erklärt sie, wie sie das sieht und was sie davon hält. Ohne den Punkt direkt anzusprechen, zu zitieren oder den Namen zu nennen.
Sie betont dabei sehr häufig, wie egal ihr das alles doch ist. Aber dass es ganz schlimm ist, dass Thomas damit ja auch ihre und seine Community beleidigt hätte. Neudeutsch „gedisst“, Hip Hop sei dank.

Obwohl es ihr ja um eine Gesamtaussage geht, und die Aussage von Thomas sie kalt lässt, zieht sie aus den 100 Sekunden Rückschlüsse auf seinen Charakter, nennt ihn einen “alten Mann” und betont, dass alle Dampfer doch eigentlich eine Gemeinschaft sind.

Anerkennung an dieser Stelle von meiner Seite, weil sie es schafft in kaum 50 Sekunden sechs Mal „Titten“ zu sagen. Das würde selbst ich kaum hinbekommen, verdammte Ziegenpisse. Da hätte selbst jemand mit Tourette arge Probleme.
Natürlich war der Titten-Spruch ein schöner Anlass, in einer Slider Show mit den Outfits in einer Präsentation zu zeigen, dass sie immer ausreichend gesittet angezogen ist.

Symptomatischer Clash of motivations

T. V. aus N.: Hat wieder sein Ritalin nicht genommen

Aus meiner Sicht ist der ganze Streit tatsächlich ein Symptom, dass wir nicht nur in der Dampferszene finden. Sondern zu Teilen in der ganzen Gesellschaft.
Jetzt werde ich mal philosophisch-psychologisch. Ich habe da nämlich mal ein Buch gelesen.

Ich sehe zwei Probleme, die man prinzipiell als Kommunikationsproblem definieren kann. Denn Kommunikation beginnt schon lange vor dem ersten Wort oder Video. (Watzlawick, Axiom der Kommunikationstheorie, „Man kann nicht nicht kommunizieren.“)

Sachebene vs. Beziehungsebene

Zum Ersten haben wir hier zwei völlig unterschiedliche Motivationen. Auf der einen Seite den “alten Mann” der primär auf einer Sachebene kommunizieren will und auf die Beziehungsebene scheißt.
Und auf der anderen Seite ein junges Mädel, dass die Sachebene als Anlass nimmt um auf einer Beziehungseben zu kommunizieren.
Das ist ungefähr so weit von einander entfernt wie Nordpol und Billy Regal. Auch wenn es scheinbar um das gleiche Thema geht.

Umso jünger ein Mensch ist, umso eher neigt er dazu auf der Beziehungsebene zu kommunizieren. Das muss so sein, denn der lernt vieles noch.
Noch dazu bei Frauen, die nachgewiesenermaßen eher die Beziehungsebene adressieren.
Das kann man bei Unterhaltungen auf der Straße sehr schön beobachten. („Beschissenes Wetter heute“ „Ja, wird ja alles immer schlimmer“; Sachinformation = 0)
Das wird natürlich gefördert von auch älteren Dampfer, die meinen weil sie die gleiche Genussdroge wie andere benutzen, gehören sie jetzt automatisch zu einer Bande. Zu einer sozialen Gruppe.

Das sind dann übrigens auch genau die, die Menschen wie Thomas oder mich als arrogant empfinden. Das hat aber nichts mit Charakter zu tun, sondern mit Kommunikation und einer falschen Erwartungshaltung.

Schwierigkeiten mit Kritik

S. und H.: Machen währenddessen V2 Witze

Zum Zweiten haben wir durch Helikopter-Eltern und moralinsaure Pädagogen eine Generation herangezüchtet, die schwer mit Kritik umgehen kann.
Kinder müssen lernen zu scheitern. Und sie müssen auch mal hören „Lass das“. Denn sonst sind sie in ihrem Leben überfordert, wenn mal jemand nicht nur das Beste von ihnen will.
Wir senken jedoch kontinuierlich die Voraussetzungen für das Abitur, anstatt den Adoleszenten mal zu sagen „Tja, es muss auch Gerüstbauer geben.“ Und plötzlich findet McDonalds keine Kassierer mehr, weil alle meinen sie könnten mit wenig Aufwand Raketenwissenschaftler werden. Oder Social Media Stars.

Diese Entwicklung musste ich bereits in den 90ern beim Militär miterleben. Die Rekruten im dritten Quartal waren die schlimmsten, denn dann kamen die Gymnasiasten. Die wollten jeden Scheiß ausdiskutieren und es kostete sehr viele Liegestütze ihnen zu erklären, dass sie nur eine Nummer sind und es nichts zu diskutieren gibt.

Zwanzig Minuten lang zu beteuern, wie egal einem die Kritik eines anderen doch ist, ist ein Widerspruch in sich. Und es ändert nix daran, wenn man betont dass es einem ja nur um die Gemeinschaft geht. Noch dazu eine Gemeinschaft, die andere vielleicht gar nicht sehen oder wollen.

Wer wurde denn nun “beleidigt”?

Tatsächlich überzogen finde ich es jedoch, wenn sich jemand derart an eine Soziale Gruppe gebunden fühlt, dass er sich beleidigt fühlt, nur weil man etwas gegen den Vortänzer der Gruppe sagt.
Das finden wir recht häufig bei der AfD, die argumentiert mit der Kritik eines Politikers hätte man alle Wähler beleidigt.
Das genauso zu argumentieren (Titel „Youtuber beleidigt meine Abonnenten | Was läuft schief in der Dampferszene“) halte ich für Clickbait. Weil es lediglich dazu dient, die Bindung in der sozialen Gruppe zu verstärken. Es läuft nix falsch, es war immer so und wird immer so sein. Weil Dampfer eben nicht per se eine soziale Gruppe sind.
Mal ganz davon abgesehen, dass ich den Tittenspruch von Thomas für einen Scherz halte. Das Dampfer Girl sieht nicht gerade aus wie Wendy Whoppers. (An dieser Stelle verabschiede ich mich von einigen männlichen Lesern, die jetzt googeln.)

„Wenn unser einziges Problem in der Dampferwelt ist, dass Steamshots und Dampfer Girl Beef haben, dann ist doch alles cool.“
Sebastian Ebbers, SteamTeam, 05.02.2018

Der Maddin findet Dampfer Girl toll.

Beef bringt Klicks

Das Video von Dampfer Girl hatte bis jetzt 11k Aufrufe. Das von Thomas 28k.
Das Dampfergirl antwortet auf Kommentare, Thomas hat den Zugriff eingeschränkt (oder YouTube, ich habe keine Ahnung.), kommentiert nix und hat inzwischen vier neue Videos veröffentlicht.
Und ich bespaße mich hier mit dem Schwachsinn, um Euch das Suchen zu ersparen und auch noch ein paar Klicks abzugreifen.
Schöne neue Welt.

Ich möchte schließen mit den weisen Worten des Moderators vom SteamTeam:

„Ansonsten kann ich dazu nur sagen: Fickt euch doch alle, is mir doch egal, und wenn ihr da Videos drüber machen wollt ist mir das auch egal. Und wenn ihr bei YouTube seid oder nicht bei YouTube seid, oder wie auch immer… So lange jedes fünfjährige Mädchen was Videos auf YouTube macht und sich schminkt oder backt und mehr Abonnenten hat als ihr… YOLO.“
Sebastian Ebbers, SteamTeam, 05.02.2018


Stream von Steamshots: https://www.youtube.com/watch?v=qu-HPbNEwJk
Video von Dampfer Girl: https://www.youtube.com/watch?v=V5VBZiNWwRs&t=958s
Stream vom SteamTeam: https://www.youtube.com/watch?v=5ajSX5qluh8

The following two tabs change content below.
Joey Hoffmann

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Vollzeit-Guru, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes.
Joey Hoffmann

Neueste Artikel von Joey Hoffmann (alle ansehen)