header-advert

Nächster Vape Shop meldet Insolvenz an

Krise nicht der Auslöser

Der nächste große Händler hat Insolvenz angemeldet.
Doch nach eigener Aussage liegt das weniger an der Krise, in der die Branche durch falsche Horrormeldungen aus den USA und verunsicherter Konsumenten steckt.

Am vergangenen Freitag wurde das Insolvenzverfahren gegen den Berliner Online und Offline Händler Hello Vape eröffnet.
Ein Insolvenzverwalter wurde durch das Amtsgericht Charlottenburg bestimmt.

In jüngster Vergangenheit hatte die Hello Vape GmbH stark expandiert und in kurzer Zeit mehrere Shops eröffnet.
Derzeit gibt es bundesweit 18 Ladenlokale, weitere waren geplant. Weitere Mietverträge sind bereits unterzeichnet.

Doch nun ist offenbar der Finanzier und Kooperationspartner dieser Expansion abgesprungen. Das sah der Geschäftsführer Hüseyin Gül in einem Gespräch als eigentlichen Auslöser.
Um welchen Geldgeber es sich dabei handelt, wollte er nicht öffentlich kommentieren.

Sowohl das Unternehmen als auch der Insolvenzverwalter seien allerdings guter Dinge. Es liefen bereits Gespräche mit anderen Geldgebern, so Gül.

Zwar hätte auch Hello Vape die Folgen der Krise zu spüren bekommen. Diese sei nach eigener Einschätzung aber nicht so gravierend gewesen wie bei anderen Marktteilnehmern.
Das Kerngeschäft sei weiterhin stabil und gesund.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind keine Schließungen geplant. Arbeitsplätze seien derzeit absehbar nicht in Gefahr.


The following two tabs change content below.
Joey Hoffmann

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Freier Redakteur, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes und des Bündnis für Tabakfreien Genuss.