header-advert

Antwort: Lügt VAPERS.GURU?

Stellungnahme zu Goran Krstics Behauptungen

Am 11.03.2021 hat der Chef von Kapka’s Flava, Goran Krstic, ein Reaction Video auf dem Unternehmensaccount auf Instagram veröffentlicht.
In dem Video unter dem Titel „Journalist oder Lügner?“ bezichtigt er mich mehrere Lügen. Anlass ist mein letzter Artikel zu den Abmahnungen an zwei Influencer. (Link unten)

header-advert

Ich selber habe mir das Video erst spät angesehen, da es mich nicht interessiert. Die Adressaten des Videos sind nicht meine Zielgruppe, Influencer nicht mein Kernthema.

Zusätzlich hat Kapka’s Flava mir am Tag der Veröffentlichung eine Mail geschickt – ohne Signatur oder Betreff. Wörtliches Zitat „Damit du nicht dumm stirbst.“ Offensichtlich wollte der Absender mich also zu einer Reaktion provozieren.

Nach mehreren Kommentaren habe ich es in der Facebook Gruppe von VAPERS.GURU zur Abstimmung gestellt, ob ich mich zu dem Video äußern soll. Leider haben 201 zu 56 Mitglieder mit „Ja“ gestimmt.
Aufgrund der Kommentare erahne ich aber, dass viele wohl eher auf witzigen Beef hoffen. Die werde ich enttäuschen. Ich habe keinen Bock mehr auf lustig.

Was ist eine Lüge?

Eine „Lüge“ ist eine falsche Aussage, die jemand bewusst tätigt, um jemand anderen zu täuschen.
In keiner meiner Veröffentlichung habe ich jemals eine Lüge geäußert.

Wenn Aussagen nicht der Faktenlage entsprechen, sind sie noch keine Lüge. Und Aussagen, die als persönliche Einschätzung geäußert werden, können keine Lüge sein.

Der tatsächliche Streitpunkt ist die Theorie, InnoCigs habe die Abmahnung an die Influencer Ferhat San („Dampfdidas“) und Angelo Natter („Tony Vapes“) unter dem Deckmantel des Händlerverbandes BfTG über den Verband Sozialer Wettbewerb initiiert.

An dieser Stelle möchte ich ganz klar feststellen, dass ich kein persönliches Interesse daran habe, diesen Influencern zu schaden. Allerdings habe ich auch kein persönliches Interesse, dass sie „unbeschadet aus der Sache herauskommen“.
Meinen Standpunkt dazu habe ich mehrfach dargestellt. Ich fände es nicht einmal besonders skandalös, wenn der Verschwörungsmythos sich als richtig erweisen würde.

Die Aussagen im Video

Grundsätzlich präsentiert Goran Krstic drei Thesen, warum ich angeblich gelogen habe.

  1. Goran Krstic ist nicht der Chef von Kapka’s Flava.
  2. Ich habe Kapka’s Flava nicht als Werbepartner gekündigt
  3. Die dritte These ist nicht klar wiederzugeben. Goran Krstic versteigt sich etwa 15 Minuten lang in einzelne Behauptungen.

Ich gehe die getroffenen Aussagen entsprechend des Videos chronologisch durch.

„Ich bin nicht Chef von Kapka‘s Flava“

Ich selber habe die monatlichen Rechnungen für die Bannerwerbung auf VAPERS.GURU an die GASD GmbH adressiert.

Die GASD GmbH wurde am 29.03.2018 beim Amtsgericht Mannheim eingetragen. Offenbar hielt Goran Krstic es für nötig, sich wirtschaftlich gegen Forderungen abzusichern. Das ist der einzige Grund, um nachträglich aus einer Einzelunternehmung eine haftungsbeschränkte Kapitalgesellschaft zu machen.

Inhaber der Wortmarke Kapka’s Flava ist die Kapka d.o.o. in Belgrad, Serbien. Dabei handelt es sich ebenfalls um eine haftungsbeschränkte Unternehmung.
Hergestellt werden die Liquids nach meinem letzten Kenntnisstand von der XIX LABS GmbH in Hude.

Ich habe Goran Krstic einmal in einem Posting auf der Facebook Fanpage lapidar als „Chef von Kapka’s Flava“ bezeichnet. Nachdem er sich aber darüber beschwert hat, verwende ich diese Bezeichnung als Zeichen meiner Respektlosigkeit. Im Netzjargon auch als Trolling bezeichnet.

In seinem Video hält er es für notwendig, zwei von knapp 19 Minuten lang nachzuweisen, dass er nicht der Chef von Kapka’s Flava ist.
Jemandem, dem man solche Offensichtlichkeiten erklären muss, ist für mich als Diskussionspartner uninteressant.
Eine Lüge ist das also nicht.

„Ich war früher Werbepartner und konnte gut mit ihm“

Ich kenne Goran Krstic nicht näher. Bis auf wenige Telefonate und kurze Unterhaltungen auf zwei Messen hatte ich keine persönlichen Berührungspunkte.

Er hat selten bei mir angerufen, um über neue Geschehnisse auf dem Markt zu sprechen.
Ich kann ihm keinen Versuch der Einflussnahme nachweisen, halte das aber in mindestens einem Fall für wahrscheinlich. (Stichwort Sucralose)
Ich kann mich nicht daran erinnern, über den geschäftlichen Schriftverkehr hinaus jemals Kontakt zu ihm gesucht zu haben.

„VAPERS.GURU hat Kapka’s nicht gekündigt“

Es war falsch von mir, das überhaupt zu äußern. Denn geschäftliche Dinge gehören nicht öffentlich besprochen. Daher werde ich mich auch nicht dazu hinreißen lassen, dies öffentlich näher zu diskutieren.

Öffentlich nachvollziehbar ist, dass er die Anzeigenschaltung auf VAPERS.GURU „ruhen lassen“ wollte.

Am 05.12.2020 hat der YouTuber „Das Akso“ ein Review zu dem Produkt „Merciless“ von Kapka’s Flava veröffentlicht, in dem er angeblich „satirisch“ auf die Corona-Situation eingeht. Der Account von Kapka’s Flava kommentierte das mit „Hahahah ich kann nicht mehr. Ist das geil genau mein humor.“ (Fehler im Original) Daraufhin erklärte ich am 08.12.2020 auf der Facebook Fanpage, dass ich zukünftig auf jegliche Kooperation mit Kapka’s Flava verzichte.

Juristisch ist das alles wirkungslos. Die Buchung eines Werbeplatzes auf VAPERS.GURU geht lediglich über den Buchungszeitraum eines Kalendermonats, wie bei einer Zeitung. Weshalb man weder kündigen muss noch “ruhen lassen” kann.
Meine Aussage ihm gekündigt zu haben ist also genauso falsch wie seine Aussage.
In der Mail habe ich das lediglich kaufmännisch lapidar so formuliert, um deutlich zu machen, dass keine weitere geschäftliche Beziehung mehr stattfindet.

Öffentlich dreckige Wäsche zu waschen ist nicht mein Niveau, diese Debatte habe ich leider selber verschuldet.



„Rechnung wurde unverzüglich beglichen“

In seinem Video behauptet Goran Krstic, die offenen Rechnungen seien unverzüglich bezahlt worden. Es habe sich um einen Fehler in der Buchhaltung gehandelt.
Tatsächlich sind jedoch mehrere Rechnungen offen geblieben und trotz Zahlungserinnerung nicht beglichen worden.

Die entsprechenden Nachweise habe ich gesichert und werde darauf öffentlich nicht weiter eingehen. Auch die öffentliche Beschuldigung einer angeblichen Lüge kann mich davon nicht abbringen.

„Einzelhändler haben komplett profitiert“

Ab da wird jede Argumentation im Video schwammig.

Goran Krstic argumentiert, er würde die kleinen Einzelhändler aus der Argumentation „herausnehmen“. An späterer Stelle behauptet er, die „Einzelhändler haben komplett profitiert“. Genau das stelle ich in Frage.

Ich könnte dazu einige Beispiele nennen, die mir persönlich bekannt sind. Produkte, die von Influencern beworben wurden, aufgrund des Marktdrucks von Vape Shops aufgenommen werden mussten, und sich aus verschiedenen Gründen als Reinfall erwiesen. Von auslaufenden Flaschen bis zu 70 Prozent Rückläufern.

Die Vorstellung, dass Influencer nur Gutes für den Markt gebracht hätten, bestreite ich. Das gilt für alle Branchen. Ich habe so viel positives Feedback von Einzelhändlern zu meinem Artikel bekommen, wie noch nie.
Denn durch die Influencer wird ein Marktdruck aufgebaut, der losgelöst von der Qualität eines Produktes ist. Ob ein Produkt später gut verkauft wird, ist das Risiko des Einzelhändlers. Der Hersteller oder Großhändler hat seinen Job getan. Der dann vielleicht schon wieder an einem neuen Produkt arbeitet. Genau das ist ja das Problem an dem Mechanismus.
Für solche Produkte gibt es sogar einen Begriff, den des „Onesellers“. Produkte, die von Kunden nur einmal und dann nie wieder gekauft werden.

Ich bezeichne das als bewusste Verzerrung durch Goran Krstic. Der selber zu denen gehört, der seine Produkte durch Influencer bewirbt und einen direkten Nutzen aus der Vermarktung durch Influencer hat.

„Die Trennung ist eine Lüge“

Weiter argumentiert Goran Krstic, dass auch InnoCigs Influencer angesprochen hat.
Daher schlussfolgert er, meine Darstellung sei eine Lüge.

Das Problem ist: Ich habe nie Behauptet, dass sie es nicht tun.
Die Firma InnoCigs hat Ende 2018 Interesse an diesem Markt gezeigt und bei mir angefragt. Daraufhin habe ich InnoCigs selber Influencer empfohlen und von anderen abgeraten.

„Erstunken und erlogen“

Es ist fast lustig, wenn Goran Krstic sich reinsteigert und „alles erstunken und erlogen“ nennt, obwohl er gar keine These aufgestellt hat, was denn nun erstunken und erlogen sein soll.

„Was ein echter Journalist gemacht hätte“

Dieses Argument ist so alt wie VAPERS.GURU.

Das erste Problem ist, dass ich mich selber nicht wirklich als Journalisten bezeichne.
Ich habe im August 2018 einen einzigen Kommentar zu dem Thema veröffentlicht. Die Ernsthaftigkeit kann der geneigte Leser selber ermessen, die Überschrift lautete „Huhu I bims, die Presse“.
Bereits damals habe ich damit nur versucht zu erklären, dass ich kein Teil der Influencer-Social-Media-Dampfer-Blase bin und auch nicht sein will.

Ich bezeichne mich selber als Blogger. Und nachdem keine anderen Redakteure mehr regelmäßig auf VAPERS.GURU veröffentlichen, bezeichne ich es auch als Blog.
Lediglich, wenn ich Außenstehenden meine Tätigkeit erklären muss, bezeichne ich mich selten als „Fachjournalist“. Weil ich eben auch Mitglied im Verband der Fachjournalisten bin und einen Presseausweis besitze.
Ich bin Blogger und zufrieden damit.

Das zweite Problem daran ist, dass vor allem durch Populisten viel in den Begriff der Journalisten hineininterpretiert wird, um sie zu diskreditieren. Journalisten müssten „unparteiisch“ und „integer“ sein. Das ist falsch.

Laut Deutschem Journalisten Verband ist ein Journalist jemand, der sich „hauptberuflich an der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Massenmedien“ beteiligt.
Auch wenn es viele erschüttert, aber „Journalist“ ist keine geschützte Bezeichnung.

„…dass dieser Abmahnverein genau dieses Video trifft 0,51 Prozent“

An der Stelle will de Goran Krstic die These bekräftigen, dass ausgerechnet ein Exklusivprodukt eines Mitbewerbers von InnoCigs abgemahnt wurde. Um damit wiederum zu bekräftigen, dass InnoCigs hinter der Abmahnung steckt.

Mich hätte interessiert, wie er auf die 0,51 Prozent kommt; er erklärt es nicht.
Jede Rechnung wäre stochastisch vereinfacht. Man müsste prüfen, wie viele Reviews zu Produkten veröffentlicht wurden, die nicht von InnoCigs vertrieben wurden. Und es lässt die Möglichkeit außen vor, dass irgendeiner von den YouTube Zuschauern, die den bezahlten Influencern eh die Pest an den Hals wünschen, jemanden angeschwärzt hat. Oder irgendein Vape Shop Besitzer. Es gibt viele andere Möglichkeiten, die ignoriert werden.

„Marktteilnehmer befindet sich im Wettbewerbsrecht“

Goran Krstic schlussfolgert, ich sei Marktteilnehmer und unterliege damit dem Wettbewerbsrecht.
Im Kaufmännischen wird jeder als Marktteilnehmer bezeichnet, der an der Kette zwischen Produktion und Verbrauch beteiligt ist. Das bedeutet, Dampfer sind auch Marktteilnehmer.
Das hat keine Auswirkungen auf das „Wettbewerbsrecht“. (HGB? UWG?)

Hier wird also eine scheinbare Erkenntnis präsentiert, die keine ist. Selbstverständlich bin ich Marktteilnehmer.

„Du musst nicht mit den Menschen sprechen, Du musst nicht recherchieren“

Gegen Ende behauptet der Chef von Kapka’s Flava, ich hätte geäußert, ich müsse nicht mit anderen sprechen oder recherchieren. Das habe ich nie getan. Ein großer Teil meiner Tätigkeit besteht daraus, mit anderen zu sprechen.

„Selber nachdenken“

In meinem Artikel habe ich geschrieben, dass ich skeptisch werde, wenn mich jemand zum „selber denken“ auffordert. Denn „selber denken“ tut jeder. Dazu muss man nicht aufgefordert werden.

Verschwörungsmythen funktionieren einfach: Fehlende Fakten werden durch Meinungen oder Glauben ersetzt. Anschließend sucht man sich Fakten, die diesen Mythos scheinbar unterstützen. Alles andere wird ausgeblendet. (Confirmation Bias)

In diesem Fall geht es darum, dass InnoCigs angeblich die Abmahnungen gegen die Influencer lanciert hat. Dafür gibt es keine Beweise.

Die überflüssige Aufforderung selber nachzudenken ist schlicht die Aufforderung zu vergessen, dass es keinen Beweis gibt. Wie ein Zauberer auf einem Kindergeburtstag, der auffordert auf eine Hand zu schauen, während er mit der anderen die Karte verschwinden lässt.

„Ich war auf seiner Seite, als Goran“

In seinem Schlusswort fällt Goran Krstic noch ein, dass ich ja keine Werbung mehr für ihn machen wollte. Er aber dennoch wochenlang auf VAPERS.GURU zu sehen war.

Tatsächlich erschien er in einer Werbung für eine Aktion von meinem langjährigen Werbepartner Nexus Liquids. Mein Vertragspartner war Nexus, nicht Kapka‘s.
Für mich ist Kapka’s Flava ein Branding und die GASD GmbH ein Unternehmen. Eine Trennung, auf die Goran Krstic an anderer Stelle großen Wert legt. Diese wurden nur sehr mittelbar beworben.
In Zukunft werde ich aber auch davon absehen.

Kommentare

Von dem Account Kapka’s Flava wurden mehrere Kommentare abgegeben.
„Na ein Guru der glaubt er ist ein Journalist hat nichts mit unsere Branche zu tun.“ (YouTube) und „solange es solche Menschen gibt wird unsere Branche immer dauerfeuer haben.“ (Instagram) (Fehler jeweils im Original)

Hier wird „die E-Zigarette“ und „die Branche“ gleichgesetzt mit dem Marktsegment auf Social Media, das ich als Blase bezeichne.

„Die Branche“, das ist auch InnoCigs. Das sind auch die Starter Pakete, die von British American Tobacco und Reemtsma an Tankstellen und Kiosken stehen, das sind auch Niko Liquids und Red Kiwi, die in Postfilialen ein Display stehen haben. „Die Branche“ sind auch Produkte aus Manufakturen wie Stattqualm, SvoëMesto oder Dicodes, die von diesen Influencern sehr selten besprochen werden. „Die Branche“ sind auch die unbezahlten Reviewer, die aus Spaß an der Freude Produkte vorstellen. Ebenso wie Influencer aus den USA und UK.
Letztendlich sind auch die Händlerverbände „die Branche“, in denen Goran Krstic nach eigener Aussage aber kein Mitglied ist. Und da Unternehmen bei mir Werbung schalten, gehören auch ich und diese Plattform zur Branche.

Unterm Strich

Bei nüchterner Betrachtung bleibt von dem Titel „Journalist oder Lügner?“ überraschend wenig.

Goran Krstic stellt keine klaren Thesen auf, was meine angeblichen Lügen gewesen sein sollen. Oder er nutzt den Begriff der Lüge ganz einfach entgegen der Bedeutung. Von den Behauptungen bleibt lediglich die Frage, wer nun wem wann wie gekündigt hätte.

Ich unterstelle, dass jeder halbwegs gebildete Mensch das auch so erkennt. Weshalb das Video auch keine große Verbreitung fand und es eher Kapka’s Flava als VAPERS.GURU schaden dürfte.
Für mich ist Goran Krstic nicht mehr oder weniger, als einer von tausenden Händlern und Herstellern in Deutschland. Der einigen nur relevant erscheint, da er einer der ganz wenigen Hersteller und Händler ist, der eine Marke an seine Person bindet und auf Social Media derart öffentlich auftritt.

Was ich daran aber tatsächlich schlimm finde ist, dass auch hier wieder so getan wird, als wäre diese Blase der Influencer und ihrer regelmäßigen Zuschauer „die E-Zigarette“ oder „die Branche“. Und das vor allem jene das glauben, die sich in ihr aufhalten das nicht genauer hinterfragen.

Emotional wird gegen mich als Person argumentiert, nicht wirklich inhaltlich. Kein Wunder, dass andere Plattformen wie eGarage oder Dampfermagazin sich aus diesen Themen völlig raushalten. Hätte ich auch mal besser. Denn wirklich interessieren tut es außerhalb der Blase kaum jemanden. Der Arbeitsaufwand ist nicht angemessen.

Dass Goran Krstic so emotional ist, dass er nicht einmal Sätze aus meinem Artikel fehlerfrei vorlesen kann, zeigt den Kern des Problems. Die Anhänger und Nutznießer der Blase fühlen sich auf persönlicher Ebene angegriffen.

Es wird mit Kartenspielertricks versucht zu überspielen, worum es überhaupt geht.
Es gibt keinen Beweis für die Behauptung, InnoCigs habe die Abmahnungen lanciert.
Da endet die Story für mich. Gibt es einen Beweis, werde ich darüber berichten. Denn dem bin ich mehr verpflichtet als InnoCigs. Bis dahin ist das Thema für mich durch, das Geschäftsmodell Reviews gegen Bezahlung Geschichte.

Und ich muss inzwischen ganz ehrlich und auf der gleichen emotionalen Ebene sagen:
Wenn den Influencern die Bude dicht gemacht wird, ist es mir inzwischen scheißegal.


The following two tabs change content below.
Joey Hoffmann

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Freier Redakteur, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes und des Bündnis für Tabakfreien Genuss.
Joey Hoffmann

Neueste Artikel von Joey Hoffmann (alle ansehen)