header-advert

Steuerplan: Bis zu 8 Euro auf 10ml Liquid

Es kann jetzt sehr schnell gehen

Wie der Spiegel heute Morgen berichtet, plant Finanzminister Olaf Scholz (SPD) die Tabaksteuer merklich zu erhöhen.

Ab Januar 2022 soll die Steuer für Tabakzigaretten in fünf Jahresschritten erhöht werden. Pro Jahr sollen pro Schachtel jeweils 5 Cent mehr anfallen. Was bei einem Preis pro Schachtel mit 20 Zigaretten für 7 Euro dann 25 Cent ausmachen würde.

Darüber hinaus sollen nun auch E-Zigaretten und – ausdrücklich erwähnt – Liquids besteuert werden.
Dies wurde beim Koalitionsgipfel am vergangenen Mittwoch so vereinbart. Obwohl der Koalitionsvertrag ursprünglich keine Besteuerung vorsah.
Vor genau einem Monat wurde eine kleine Anfrage der Grünen nach einer geplanten Erhöhung der Tabaksteuer noch verneint.

Grundlage ist der „Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Tabaksteuergesetzes (Tabaksteuermodernisierungsgesetz; TabStMoG)“.
Dieser liegt der Plattform eGarage vor, wie diese heute berichtete. (Link unten)
Laut eGarage gehen die Berechnungen von einer Besteuerung gemessen am Nikotingehalt in Liquids aus. Diese sollen nach vier Jahren 4 Cent pro Milligramm Nikotin betragen.

Das bedeutet, ein Nikotinshot mit 20mg/ml würde dann mit 8,- Euro Steuer belegt werden. Fertiges Liquids in der üblichen Stärke von 18 mg/ml für 5,- Euro, die zumeist von Umsteigern genutzt werden, würden dann über 12,- Euro kosten.

Die Koalition könnte dieses Gesetz bereits in der Bundestagssitzung am 26. März verabschieden.


Beitrag der eGarage: https://www.egarage.de/steuer-auf-e-zigaretten-kommt-doch/

The following two tabs change content below.
Joey Hoffmann

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Freier Redakteur, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes und des Bündnis für Tabakfreien Genuss.