header-advert

„WHO Widerstand gegen die E-Zigarette kostet Millionen Leben“

Schockierende Aussagen eines Anti-Tabak Aktivisten

Der ehemalige Direktor der angesehenen Action on Smoking and Health (ASH) hat in der vergangenen Woche ein Presse-Briefing gegeben. Er kritisierte die Politik der Weltgesundheitsorganisation zur E-Zigarette scharf. Das Thema wurde auch in großen Medien aufgregriffen.

Er forderte Großbritannien auf, auch international den Druck auf die WHO zu erhöhen.
Anlass war die Forderung mehrerer Parlamentarier, die nach dem Brexit unabhängige Stimme zu nutzen, um die E-Zigarette als Alternative zu fördern.
Er bezeichnete die WHO als „schlampig und inkompetent“ und warf ihr vor die Wissenschaft zu „ignorieren“.

„Es geht um Millionen Leben. Das ist keine Übertreibung. Wenn du dich gegen eine lebensrettende Technologie stellst, […] dann bist du schuldig den Menschen diese lebensrettende Technologie vorzuenthalten und das Ergebnis werden mehr Fälle von Krankheit und Tod sein.“

Clive Bates, Sunday Express, 25.09.2021

Dem schloss sich Lord Matthew Ridley an, der die Parlamentsgruppe „Vaping“ leitet, an. Er sagte, er „hasst Zigaretten“, aber warnte gleichzeitig, eigennützige Interessen würden die E-Zigarette blockieren.

„Wenn etwas Leben rettet, wie ein Anschnallgurt, und jemand versucht den zu verbieten, wäre das lächerlich. Und ich sehe da sehr wenig Unterschiede.“

Lord Matthew White Ridely, Sunday Express, 25.09.2021

The following two tabs change content below.

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Freier Redakteur, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes.