Schwedischer Reichstag lehnt Aromenverbot ab

Großer Erfolg der Tobacco Harm Reduction

In der Vergangenen Woche hat der schwedische Reichstag einen Gesetzentwurf der Regierung abgelehnt, die Aromen in E-Zigaretten verbieten wollte. Der zuständige Ausschuss riet ab.

In Schweden sitzen derzeit neun Parteien im Reichstag. Die Minderheitsregierung wird von den Sozialdemokraten gestellt.
Diese hatten bereits mehrere Behörden beauftragt, die Schädlichkeit verschiedener Tabak- und Nikotinprodukte zu prüfen.

Doch diese Ergebnisse lagen noch gar nicht vor, als die Regierung einen Gesetzentwurf einbrachte. Der unter anderem auch andere Geschmäcker als Tabak in E-Zigaretten verbieten sollte.
Der Entwurf ging dann an den Sozialausschuss. Und der empfahl, diesen Punkt im Gesetz abzulehnen.

Dem stimmte der Reichstag in der vergangenen Woche erwartungsgemäß zu und lehnte das Gesetz ab. Man will erst die Informationen und wissenschaftlichen Ergebnisse abwarten, bevor man etwas strenger reguliert.
Stattdessen soll nun die Abgabe aller Nikotin-Produkte an Minderjährige unter Strafe gestellt werden.

„Die Empfehlung des Ausschusses ist weit besser als wir gehofft hatten. Sein Vorschlag zielt effektiver auf das Problem des Dampfens bei Minderjährigen ab, als ein komplettes Verbot würde. […] Das markiert einen Umschwung in der schwedischen Tabakpolitik. Weg von einer Strategie der Denormalisierung des Gebrauch von allem, was Nikotin enthält. Hin zu einer ausgesprochenen Harm Reduction Philosophie. In der E-Zigaretten eine wichtige Rolle zu spielen haben werden.“

Karl-Åke Johansson, Vorsitzender der New Nicotine Alliance Schweden

In Schweden ist Snus traditionell sehr verbreitet. Daher ist es vom Verbot der EU ausgenommen. Was dazu führt, dass es eine der geringsten Quoten für Lungenkrebs in Europa hat.
Schweden hat also eine Form der Tobacco Harm Reduction immer vor Augen.


The following two tabs change content below.

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Freier Redakteur, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes.