header-advert

Richtigstellung: Die Finanzierung der Wold Vapers‘ Alliance

Richtigstellungen

Gestern veröffentlichte der Blog „Matzes Dampfer Ecke“, den ich zu schätzen weiß, einen Beitrag über die Finanzierung der Wold Vapers‘ Alliance. (Link unten)

Dem Beitrag kann ich inhaltlich nicht zustimmen. Da er um die Kernaussage herum gebaut ist, die Wold Vapers‘ Alliance wäre zwar durch das Consumer Choice Center finanziert. Aber eben nicht direkt durch British American Tobacco.
Das ist eine Mutmaßung, die Fakten legen etwas anderes nahe.

Ich möchte die getroffenen Aussagen kurz erläutern.

„Weder hat BAT (British American Tobacco) die Startkapitalfinanzierung für die WVA (World Vaping Alliance) geleistet, noch lässt sich aus dem Finanzierungsmodell eine direkte Einflussnahme ableiten.“

Der zweite Teil des Satzes ist richtig, der erste ist jedoch eine reine Annahme.

„Die CCC stellt einen großen Topf in die Mitte und bittet um Spenden derer die ihre Ziele unterstützen wollen.“

Das ist falsch. Es gibt auf der Homepage keine Möglichkeit, sich als Konsument, den das CCC ja angeblich vertreten will, zu engagieren oder zu spenden.
Es gibt zwar ein Membership Programm für die USA. Aber die Mitgliederzahl ist im Transparenzregister der EU mit 750 angegeben.
Die Gelder von mehreren Millionen Euro kommen also zwangsläufig nicht von privaten Spendern, sondern von Unternehmen und Organisationen.

„Also hat folglich BAT tatsächlich einen Teil dieses Geldes für die WVA zur Verfügung gestellt, allerdings nicht direkt und schon gar nicht zweckgebunden.“

Auch das ist eine reine Mutmaßung.

Das CCC bemüht sich, den Eindruck eines Konsumentenverbandes zu erwecken, der etwas gegen überbordende Regulierungen tut. Eine Ihrer Kampagnen für sich selbst lautet aber „Brands Matter“ also „Marken zählen“.

Gelder erhielt das CCC nach eigenen Angaben u.a. von

  • Altlas Network (Lobbyorganisation; gesponsert vor allem durch Koch Industries – Hauptsponsor des CCC -, Philip Morris, ExxonMobile)
  • Wayland Group (Cannabis)
  • Japan Tobacco International (Tabakkonzern)
  • Geneva Network (Lobbyverband)
  • Canaccord (Finanzdienstleistung)
  • British American Tobacco (Tabakkonzern)

Es ist nicht üblich, dass Unternehmen einfach nur für irgendeinen Lobbyverband spenden. Umso weniger für einen Konsumentenverband.
Üblich ist, dass bestimmte Aktivitäten daran geknüpft werden, wie beispielsweise bestimmte Kampagnen.
Alle großen Tabakkonzerne beschäftigen solche Agenturen.

In ihren FAQ nennt das CCC ausdrücklich British American Tobacco und „ihre Unterstützung unseres Tobacco Harm Reduction Engagements“. BAT hat also keineswegs einfach mal Geld in „einen großen Topf“ geworfen, um die vielen Aktivitäten zu unterstützen. Sondern sehr gezielt diese Sparte „unterstützt“.

Darüber hinaus wird die Seite der Wold Vapers‘ Alliance durch Red Flag Consulting Limited betrieben, die wiederum eine Hausagentur von British American Tobacco und auf Astroturf spezialisiert ist (Monsanto etc.)
Red Flag aus Dublin residiert auch in Brüssel und bezeichnet sich laut Transparenz Register der EU als „Berater für strategische Kommunikation und Regierungsbeziehungen“. Eine seiner Lobby Aktivitäten bezieht sich auch auf den kürzlich veröffentlichten Europe’s Beating Cancer Plan.

Es handelt sich also nicht um eine Grafikagentur. Sondern um eine exklusive Agentur für politische Kommunikation, die auf der Gehaltsliste von British American Tobacco steht.

Natürlich wird man kaum nachweisen können, ob British American Tobacco nun direkt und zweckgebunden Gelder für die Wold Vapers‘ Alliance gezahlt hat. Aber es ist mehr als naheliegend.

Die auf Matzes Dampfer Ecke getroffenen Behauptungen sind allerdings Mutmaßung oder schlicht falsch. Und sie werfen ein gänzlich falsches Licht.
Nochmal: Nach eigenen Angaben des CCC wurde das Engagement in der Tobacco Harm Reduction von Britsih American Tobacco unterstützt.


Meitrag auf Matzes Dampfer Ecke: https://matzes-dampferecke.de/2021/02/12/willkommen-in-der-realitaet/

The following two tabs change content below.

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Freier Redakteur, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes.