header-advert

Und noch ein Streit eskaliert

Ja aber selbstverständlich ist das Kindergarten

Nun ist gestern ein öffentlicher Streit zwischen mir und Prof. Dr. Mayer eskaliert.
Da er es sich dennoch nicht hat nehmen lassen, auch nach meiner Gegendarstellung gegen mich persönlich zu schießen, möchte ich noch ein paar Worte dazu verlieren.
header-advert

Um den Kommentar zu verstehen, sollte man erst die Gegendarstellung lesen.

https://www.vapers.guru/gegendarstellung-zu-den-kommentaren-von-prof-dr-bernd-mayer/

Der ganze Streit ist ausgebrochen, weil ich mich erkäcket und erdreistet habe, die in meinen Augen vorschnelle Warnung von Prof. Dr. Bernd Mayer als suboptimal zu bezeichnen. Und zwar für alle Seiten. Sowohl Hersteller, wie auch Konsumenten

Ich habe sehr klar – und vor allem förmlich und erwachsen – dargelegt, warum ich die ausgesprochene Warnung für vorschnell gehalten habe.
Inzwischen hat Prof. Dr. Mayer mich auf seiner Facebook Seite blockiert. Er hat es sich aber nicht nehmen lassen, nochmals öffentlich gegen mich zu feuern. Wofür aus meiner Sicht nicht der geringste Anlass bestanden hat.

Dabei greift er nicht meine Argumentation oder Arbeitsweise an, sondern deutet an ich wäre zu doof („nicht ausreichende kognitve Performance“) und dass ich seine Position nicht verstanden hätte.

Es wäre allemal sinnvoller, sich mit den Argumenten inhaltlich auseinanderzusetzen, als dem Gegenüber direkt Intelligenz abzusprechen.
Ja, ich habe die Position verstanden. Ich komme aber zu anderen Schlüssen.

Ich erkläre es an dieser Stelle gerne so, dass auch andere Kritiker und Kommentatoren es verstehen.

Kommunikationstheorie 2019

Was im Internet einmal gesagt wird, ist draußen. Und das bekommt man nie wieder zurück. Ein Indianer vergisst nicht, und das Internet noch weniger.
Menschen verarbeiten Informationen weniger auf der Sachebene als auf der emotionalen Ebene. Der größte Trigger ist Angst, gleich gefolgt von Aggression.

Das Argument „Lieber einmal zu früh warnen“ nehme ich deshalb nicht an.

Prof. Dr. Mayer vertritt die Auffassung, dass man aus Gründen des Verbraucherschutzes lieber zu früh warnen sollte.
Das sehe ich anders. Und zwar nicht, weil ich seine Einstellung nicht kognitiv erfassen kann. Wie er mir unterstellt. Oder weil meine Meinung von Werbepartnern gekauft wäre.
Das kann man meiner Sozialisation als Soldat zuschreiben. Denn ein Vorgesetzter muss auch in der Lage sein den auszuwählen, der als erster durchs Minenfeld geht.
Ich wäge also ab und bin dafür dann bereit wohlmöglich zu spät zu warnen. Was ich aber durch besonnenes Abwägen möglichst ausschließen kann.

Anders als dargestellt bestand in diesem Fall zu keinem Zeitpunkt “Gefahr im Verzug” (Zitat Mayer). Niemand hat Samstagabend sein Liquid weggelegt und ist vorm sicheren Tod durch den nächsten Zug bewahrt worden.

In meinen Augen ist ein Anschreiben einer Behörde, das noch dazu gar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war, nicht Anlass genug, vor einer möglichen Gefahr zu warnen. Das hat überhaupt nichts mit E-Zigaretten zu tun, sondern ist eine bewusste und überdachte Abwägung.

Ein Beispiel, über das ich erst kürzlich berichtet habe: Die WHO warnte ab 2005 bei Ausbruch des H5N1-Virus vor einer Pandemie. Daraufhin kauften Staaten für Milliarden Grippemittel ein. Letztendlich starben jedoch nur 156 Menschen. Weniger als bei einer saisonalen Grippe.

Hinzu kommt, dass ich vielen Wissenschaftlern Naivität im Umgang mit den Medien unterstelle. Da sie sich häufig wohl ihrer fachlichen Autorität bewusst sind. Aber nicht dem, was die Öffentlichkeit und die Medien aus ihren Aussagen machen.

Es ist in meinen Augen naiv, in einem Forum öffentlich einen Kommentar abzugeben, und sich später darüber zu wundern, dass ein YouTuber das für Klicks aufbauscht. Was tatsächlich in dem Kommentar stand, interessiert später keinen mehr. Angst lässt sich verkaufen, Richtigstellungen nicht.
Wär der Mensch so schlau, würde er das Netz nutzen um Schulbücher zu verteilen, statt Katzenbildchen und Pornos.

Scheinbar glaubt Prof. Dr. Mayer, er gibt auf Facebook eine private Meinung ab. Da er aber als fachliche Autorität und Person des öffentlichen Lebens gesehen wird, versteht er offenbar nicht, dass sehr viele Menschen seine wissenschaftlichen und differenzierten Aussagen nicht verstehen. Und dann auf der emotionalen Ebene Entscheidungen treffen.
Sie übersetzen die Informationen gemäß ihrer Kompetenz in ihren neuronalen Deutungsrahmen. Das ist die Definition von Framing.

An diesem Wochenende haben viele Menschen gelernt, dass in Liquids in Europa das potentiell tödliche Vitamin E enthalten ist. Dass dies vielleicht gar nicht der Fall ist und eventuell auch widerlegt werden wird, ist gar nicht mehr entscheidend.
Gerettet wurde dadurch keiner.
Kommunikativ ist die Nummer durch, in dem Moment, in dem sie veröffentlicht wird.
Und das, und nur das, war und ist meine Kritik an Prof. Dr. Mayer.

Ich selber habe insgesamt kaum zwei Stunden, einige Mails und zwei Telefonate benötigt, um mir einen genaueren Eindruck zu verschaffen. Nicht mehr und nicht weniger hätte ich von Prof. Dr. Mayer erwartet. Und zwar bevor er etwas veröffentlicht. Wenn er gewollt hätte, hätte er gekonnt.
Nach meinem derzeitigen Wissensstand ist in der Zeit kein Dampfer an inhaliertem Vitamin E in Europa verstorben.
Statdessen hat ein Geschäftsführer von Flavourtec nach eigener Aussage mehrfach erfolglos versucht mit Prof. Dr. Mayer Kontakt aufzunehmen, um ihm die Situation zu erklären.

Für diese rationale Kritik werde ich nun von allen Seiten beschossen und von Prof. Dr. Bernd Mayer rhetorisch geschickt beleidigt und herabgewürdigt.

Ich hätte mehr erwartet

Doch letztendlich geht es ja in dem Streit und den Gaffern gar nicht mehr um Fakten. Es geht nur noch um eine emotionale Bewertung.
Es geht darum, wie ich mich als kleiner Blogger erdreisten kann, den Herrn Professor zu kritisieren. Dass ich dies ohne persönliche Angriffe geschweige denn Beleidigungen getan habe, interessiert schon nicht mehr.

Endlich ist es mal wieder Zeit, den alten „Möchtegern-Guru“ Spruch auszupacken und mir zu erzählen, was für ein riesen Ego ich ja habe.
Es geht darum, ob meine Meinung gekauft ist oder ob ich nun Journalist oder „nur“ Blogger bin.
Über den tatsächlichen Inhalt spricht keiner mehr.

Wenn es einen halbwegs haltbaren Nachweis von Vitamin E in Liquids gibt, und halbwegs sicher nachgewiesen ist, dass es in der enthaltenen Dosis auch nur annähernd gesundheitsschädigend sein könnte, würde ich zur Not eine Produktliste veröffentlichen. Und dabei ganz sicher keine Rücksicht auf Werbepartner nehmen.
Aber dafür reicht es eben bei Weitem nicht. Es gibt weder einen Nachweis dass es enthalten ist, noch eine Dosierung.

Ich möchte nicht beurteilen, ob das Verhalten von Prof. Dr. Mayer unethisch, unwissenschaftlich oder nicht standesgemäß ist. Allerding hätte ich von einem Professor, der in der Online Dampferblase teilweise abgöttisch verehrt wird, einfach mehr erwartet.

Dass er mich stattdessen als Idioten darstellt, blockiert und meine Persönlichkeit beurteilt, sagt mehr über ihn als über mich. Das entspricht ganz sicher nicht dem, was ich im öffentlichen Auftreten von einem Hochschulprofessor erwarte.
Er hat eine fachliche Autorität, unbenommen. Eine andere hat er mir gegenüber nicht.
Weshalb ich sein öffentliches Urteil über mich fast schon bemitleidenswert finde. Ob er mich nun persönlich für einen Idioten oder Arsch hält juckt doch niemanden.

Ich bitte an dieser Stelle davon abzusehen, mich weiterhin irgendwie zu kontaktieren und zu versuchen mich zu beschwichtigen.
Letztendlich habe ich eine völlig sachliche und ruhige Kritik geäußert. Und dafür wurde ich wiedermal auf persönlicher Ebene angegriffen. Ich habe nicht zu der Eskalation beigetragen und irgendwann muss auch mal gut sein.

Eine rote Linie ist für mich überschritten, wenn mir jemand in seiner Position öffentlich Käuflichkeit unterstellt.
Ich habe hart daran gearbeitet und bin viele Streitigkeiten und auch Geldverzicht eingegangen, um mir innerhalb der Branche den Ruf zu bewahren, mich nicht von anderen vereinnahmen zu lassen.

Das trifft im Übrigen auch auf die Dampfer zu. Was offenbar diejenigen, die mir ein „übergroßes Ego“ unterstellen, nie verstanden haben.
Ich möchte keine „Speerspitze des Dampfens“ sein. Ich will weder die Verantwortung, noch zu irgendeiner Community gehören.
Was mich einfach nur noch verwundert zurücklässt, wenn Menschen glauben meine Persönlichkeit beurteilen zu können. Ohne irgendetwas von mir privat zu wissen.

Ich sammele Informationen und bereite sie auf. Diese Informationen verkaufe ich. Indem ich sie über Werbefinanzierung kostenfrei zur Verfügung stelle. Das tue ich pro Harm Reduction und pro E-Zigarette. Weil ich daran glaube. Aber mehr auch nicht.
Wer einen Guru braucht oder sucht, der ist bei mir falsch. Genau das ist der Humor an der URL, der von vielen nicht verstanden wird.
Ich werde ständig von anderen als Projektionsfläche verwendet. Mir wird ständig etwas unterstellt, was ich gar nicht sein will. Und etwas aufgezwungen, was ich nicht bin.

Für mich ist die Nummer damit durch. Ich brauche Bernd Mayer so dringend wie er mich.
Wenn es relevant ist, werde ich auch weiterhin völlig normal über Prof. Dr. Bernd Mayer berichten. Als die Person des öffentlichen Lebens, zu der er sich – scheinbar nicht ganz widerwillig – selber gemacht hat.

Als erstes werde ich aber darüber nachdenken, wie ich diese Seite weiterhin führen und die Kommunikation gestalten kann, ohne mich ständig diesen Diskussionen und Erklärungsnöten auszusetzen. Denn darauf habe ich wirklich keine Lust mehr.
Ich kann nicht die Welt retten. Und wenn die Welt an mir hängt, hat sie verdient unterzugehen.

In keiner anderen Branche hatte ich es jemals mit so vielen Befindlichkeiten, Wichtigmachern, kindischen Streitereien und Selbstüberschätzung zu tun. Nicht einmal in der Lokalpolitik. Und meist sind es genau diese Menschen, die mich dann ernster nehmen, als ich mich selber.

Vielleicht sollte ich auch einfach mal eine Seite über CO2 machen. Damit kann man schön Leute hochpeitschen, Klicks ohne Ende.
Denn so langsam beschleicht mich das Gefühl, ich sollte vielleicht frühzeitig das Pferd wechseln.

Scheinbar zerlegt die vielbesungene Community sich gerade grandios und beispiellos selber. Gefangen zwischen kompetenz- und ziellosem Aktionismus und Hysterie.

Ps.: Ich habe von den relevanten Kommentaren Screenshots erstellt. Nur um Nachweisen zu können, dass ich weder ausfallend noch beleidigend war. Nicht einmal unfreundlich.
Ich werde diese nicht veröffentlichen, da ich keine Lust auf noch mehr kindliche Zankereien habe.
Wer sich tatsächlich ein Gesamtbild machen will – was meiner Meinung nach nicht lohnt – der sollte auf die unten verlinkte Facebook Seite von Prof. Dr. Mayer gehen.


Facebook Seite von Prof. Dr. Mayer: https://www.facebook.com/Belidampft

Geleakte Dokumente: Angriff der WHO auf die E-Zigarette

The following two tabs change content below.
Joey Hoffmann

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Freier Redakteur, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes und des Bündnis für Tabakfreien Genuss.