header-advert

E-Zigarette verursacht Paradontitis? Oder auch nicht?

Die systemische Verantwortungsdiffusion von Redakteuren

Liebe gewissensamputierte Schreiberlinge der Agenturmedien,

header-advert

wir müssen ein ernstes Wörtchen miteinander sprechen.
Denn ich bin unfassbar sauer.

In Zeiten von Corona, Streeck, Drosten und Hygiene Demos haben wir ein merkwürdiges Klima.
Denn auf der einen Seite haben wir die, die aus informativer Überforderung jeden Hirnfurz als Bedrohung empfinden und sich auf Straßen versammeln um für ihr vermeintliches Recht einzutreten.

In dieser eskalierenden Erregungskurve der Vollidioten bekommen jetzt nicht nur Politiker Morddrohungen. Sondern auch Wissenschaftler, die mit politischen Entscheidungen allerhöchstens mittelbar etwas zu tun haben. Nur dafür, dass sie nach wissenschaftlichen und logischen Regeln, die seit Jahrtausenden existieren, empirische Tatsachen feststellen.

Einfach weil diese Tiefbegabten zu doof sind und in Ermangelung von kognitiver Kompetenz mit Mistgabeln und Fackeln durchs virtuelle Dorf ziehen und fordern, die Welt solle doch wieder ein Scheibe sein. Weil es so schön einfach war.

Und auf der anderen Seite bekommen immer mehr Menschen mit, wie Wissenschaft tatsächlich funktioniert. Und durch die herrlich sachlichen und nüchternen Erklärungen von Drosten und Konsorten merken, dass Ihr, die Medien, jeden noch so kleinen Furz im Orkan zur Sensation aufbauscht. Um Kohle zu scheffeln anstatt die Menschen zu informieren.

Und was macht ihr?
Ihr macht weiter wie gehabt.

Ihr versteckt Euch weiter hinter Agenturprivileg und Anonymitäten, um irgendeinen hysterischen Kernschrott abzuschreiben, den Ihr offenbar inhaltlich noch nicht einmal versteht.
Weil Ihr gar nicht die Kompetenz habt, weil es Euch nur um Klicks und Geschwindigkeit geht.

E-Zigarette beeinflusst Mundflora

Da haut Ihr allen Ernstes einen Artikel über eine Studie raus, die nachgewiesen haben will, dass E-Zigaretten die Mundflora und -fauna beeinflussen.
Dazu brauche ich keinen Doktor, das hätte ich Euch auch sagen können. Ihr Blitzgescheiten. Weil es schlicht und ergreifend logisch ist.

Aber offenbar seid Ihr Euch selber dem Nullwert dieser Meldung bewusst. Weshalb Ihr das ganze etwas würzt und aufbauscht. Denn sonst klickt ja keiner drauf.

Also saugt Ihr Euch eine Schlagzeile aus den Fingern wie „Alternative zum Rauchen? Auch Dampfen verursacht Entzündungen im Mund“

Und dann legt Ihr in einem sehr wirren Artikel dar, was die Wissenschaftler um Purnima Kumar von der Ohio State University in „Science Advances“ veröffentlicht haben. (Link unten)
Dass ein Vergleich zwischen Rauchern, Nichtrauchern und Dampfern gezeigt hat, dass die Dampfer mehr Bakterien unterm Zahnfleisch haben.

Wow, haltet die Maschinen an. Vergesst Corona, einen immer weiter eskalierenden US Präsidenten und einen bekifften Barden, der der breiten Öffentlichkeit ein anschauliches Beispiel für eine Psychose liefert!
E-Zigaretten machen Zahnfleischentzündung, das ist der heiße Scheiß.



Dampfen „galt“ als weniger schädlich?

Bis dahin wäre es ja noch witzig.
Aber damit seid Ihr ja noch lange nicht fertig.

Als Keypoint haut Ihr unter den Titel „Lange galt das Dampfen als weniger schädlich“… JA, DAS GILT ES IMMER NOCH.

Erst vorgestern fand ein Symposium der Frankfurt University of Applied Sciences statt, auf dem vier hochrangige Mediziner und Gesundheitsexperten dargelegt haben, wo die Dampfe tatsächlich steht.
Aber da war keiner von Euch dabei. Gute Nachrichten verkaufen sich nicht.

Ich sehe Euch inzwischen wie Ärzte, die einmal Medizin studiert haben um Menschen zu helfen, um damit zu enden auf YouTube Homöopathische Mittel und Fernheilung zu verbimseln.
Dafür wolltet Ihr Journalisten werden?
Wie könnt Ihr eigentlich morgens noch in den Spiegel gucken?

Und weil ja Agenturprivileg herrscht, werden nun alle anderen Käseblättchen diese Ziegenpisse kopieren und sich aus der inhaltlichen Verantwortung stehlen.

„Das kann die Studie nicht beantworten“

„Die Forscher gehen davon aus, dass Dampfen ebenso wie Rauchen zur Entwicklung von Parodontitis beiträgt“.
Es ist so unfassbar, man kann es eigentlich kaum fassen.

Derzeit sterben jährlich acht Millionen Menschen an den Folgen des Tabakrauchs.
Die WHO schätzt, dass bis zum Ende dieses Jahrhunderts eine Milliarde Menschen am Rauch gestorben sind. Mehr als in allen Kriegen zusammen. Mehr als an allen Infektionskrankheiten zusammen.
Und Ihr kommt mit Zahnfleischentzündung?
Euer Ernst?

Auf der einen Seite haben wir Lungenkrebs, Herzinfarkt und Schlaganfall. Auf der anderen Seite Zahnfleischbluten.

Aber endgültig den Vogel abgeschossen habt Ihr dann mit dem Hinweis im vorletzten Satz:
„Ob Dampfen aber tatsächlich zu einer Parodontitis führe, könne die Studie letztlich nicht beantworten.“

Moment, was?

Habt Ihr im Titel nicht selber noch geschrieben, dass Dampfen zu Entzündungen führt? Und jetzt nicht einmal mehr das? Widersprecht Ihr eurem eigenen Clickbait?

Habe ich als Leser jetzt tatsächlich Minuten meines Lebens unwiederbringlich dafür geopfert, dass ein ungenannter Autor der Deutsche Presseagentur und des Redaktionsnetzwerks Deutschland mir erklärt, dass eine wissenschaftliche Grundlagenforschung etwas gezeigt hat, von dem niemand weiß, wie es sich auswirkt? Im schlimmsten Falle mit Zahnfleischentzündung?
Und da schreibt ihr allen Ernstes drüber „Lange galt das Dampfen als weniger schädlich“?

Es ist selten, dass ich nicht mehr weiß, was ich dazu noch sagen soll.

Krebsrisiko um 99,5% reduziert

Ich wünsche den Machern solcher Artikel einfach, dass sie sich einmal bewusst machen sollten, was sie da tun. Denn sie gönnen sich unbestreitbar den Luxus der Verantwortungsdiffusion.

Würden sie aber mal darüber nachdenken, dass solche Artikel dazu führen können, dass auch nur ein Raucher durch ihre implizierte Desinformation nicht auf eine exponentiell weniger schädliche Alternative umsteigen und in zehn Jahren abgemagert am Lungenkrebs verrecken könnte… Also ich könnte so etwas nicht vor mir rechtfertigen.

Ich wünsche niemandem etwas Schlechtes. Und ich will mich nicht weiter in Hasstiraden hineinsteigern. Denn diese Schreiberlinge haben es nicht verdient, dass ich mir dadurch den Tag versauen lasse.
Aber ich wünsche diesen Menschen die Wucht dieser Erkenntnis und Selbtseinsicht.
Was wahrscheinlich schon das schlimmste ist, was man einem solchen Menschen wünschen kann.

Bis dahin bleibt es dabei:
Das Krebsrisiko von E-Zigaretten liegt nach wissenschaftlichem Konsens bei nur etwa 0,5 – 0,4 Prozent gegenüber dem Tabakrauchen.
Da kann dann jeder für sich selber drüber nachdenken, ob er das Risiko von Zahnfleischentzündung mitnimmt.

Ich geh mir dann mal die Zähne putzen.


Die Studie im Original: https://advances.sciencemag.org/content/6/22/eaaz0108

The following two tabs change content below.
Joey Hoffmann

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Freier Redakteur, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes und des Bündnis für Tabakfreien Genuss.
Joey Hoffmann

Neueste Artikel von Joey Hoffmann (alle ansehen)