header-advert

VdeH: Autopsie einer PR-Veranstaltung

Ein Kommentar für eine Erklärung für ein Resümee

Es ist Sonntag. Zeit, die Veranstaltung des VdeH in Berlin noch einmal Revue passieren zu lassen.

header-advert

Am Mittwoch, dem 21 April, veranstaltete der Händlerverband VdeH am Reichstag eine Kundgebung gegen die geplante Liquidsteuer. Dazu habe ich zwei Kritiken veröffentlicht. Und dafür zum Teil derbe Beschimpfungen und Beleidigungen abbekommen. (Siehe unten)

Bevor wir die ganze Geschichte sezieren, möchte ich das nochmal sehr deutlich klarstellen:
Mir ging es nie um eine Kritik an dem Verband des eZigarettenhandels an sich. Auch nicht um die Mitgliedschaft von British American Tobacco im Verband. Die ich tatsächlich auch insgesamt kritisiere, aber sehr sachlich und erwachsen.

Das war halt nicht der Punkt. Sondern zwei sehr konkrete Kritikpunkte.

Klare Kritikpunkte

Zum ersten hielt und halte ich die Kundgebung des VdeH für eine reine PR Veranstaltung für den VdeH. Warum das so ist, werde ich in diesem Kommentar rückblickend verdeutlichen. Denn jetzt wird es sicher klarer.

Zum zweiten habe ich die Außenkommunikation kritisiert. Die offenbar darauf ausgerichtet war, einen falschen Eindruck bei den Dampferinnen und Dampfern zu erwecken. Und diese zu instrumentalisieren.
Das schmeckt für mich nach Astroturfing. Und ich habe nicht nur ganz persönlich etwas dagegen, sondern es ist glücklicherweise mein Job, darüber zu berichten.

Es ist vollkommen verständlich und nachvollziehbar, wenn Leute, die nicht im Thema stehen, meine Kritik nicht nachvollziehen können.
Und es ist auch halbwegs verständlich, wenn Dampfer das Gefühl haben, jetzt würde wenigstens endlich mal etwas für die E-Zigarette und gegen die Liquidsteuer gemacht. Dass häufig geäußert wurde, man solle jetzt erstmal abwarten, was die Aktion gebracht hat.

Schwerer nachvollziehen kann ich dann, dass Menschen tatsächlich glauben, ich würde das nur kritisieren, weil ich am Rockzipfel des BfTG hänge. Oder ich würde mich wegen meinem langjährigen Werbepartner InnoCigs so äußern. Die selber Premium Mitglied im VdeH sind.

Schauen wir uns das doch mit etwas Abstand einmal gemeinsam an.
Holt Euch einen Tee (Zitat), wir gehen das mal durch.

Basics: VdeH und BAT

Bevor wir das chronologisch durchgehen, möchte ich einmal versuchen darzustellen, was ich über den VdeH und BAT weiß.

British American Tobacco versucht massiv sich in den europäischen Markt für E-Zigaretten einzukaufen. Was nicht nur bedeutet, dass sie ihre eigenen Marke Vype vertreiben. Sondern dass sie andere Unternehmen strategisch aufkaufen. „Strategisch“ bedeutet, dass sie so viel Kohle haben, dass sie nicht primär auf Gewinn und Verlust achten müssen.
In Polen hat BAT beispielsweise die CHIC Group übernommen, der mehrere führende Marken gehörten. Man schätzt, dass mindestens 70 Prozent des polnischen Marktes British American Tobacco gehören.

In Deutschland hat BAT bereits die Kette Highendsmoke aufgekauft. Die danach fast 3 Millionen Miese jährlich gemacht hat. Und der Tabakmulti ist Mitglied im VdeH geworden. Er zahlt dort Beiträge als „Premium Mitglied“. Doch die Zusammenarbeit geht weit darüber hinaus.

Da der VdeH ein eingetragener Verein ist, sind die Einnahmen und Ausgaben nicht so leicht herauszufinden. Aber es ist innerhalb der Branche bekannt, dass BAT weit mehr als ein normales Mitglied ist. Ein Vertreter von BAT saß nach meinen Informationen mindestens bis Anfang 2020 immer mit im Vorstand. Ich weiß, dass nicht einmal allen Mitgliedern alle Details bekannt sind.

Ein ehemaliges Mitglied, der selber bei verschiedenen Gelegenheiten an der Planung des Vorstandes beteiligt war, hat mir das mal sehr eindrücklich geschildert. Und damit ist nicht der ehemalige Geschäftsführer Dac Sprengel gemeint.
Vorher war es nach Aussage meines Informanten so, dass der VdeH bei seiner Planung immer darauf schauen musste, was wieviel kostet. Schon in der Planung musste er Kosten und Nutzen abwägen. Mit British American Tobacco ist das nicht mehr so.

Seit vielen Jahren wird BAT durch die Berstein Group vertreten. Das ist eine internationale Kommunikationsagentur, die große Unternehmen berät und vertritt. Bernstein hat sich offenbar auf „kommunikationswürdige Produkte“ spezialisiert. Sachen, die politisch schwierig zu verkaufen sind. Und Bernstein ist so groß, dass sie nicht mehr öffentlich machen müssen, wer ihre Kunden sind.
British American Tobacco stellt Leistungen der Bernstein Group dem VdeH zur Verfügung. Sie tauchen also auch im Jahresbericht nicht auf und sicher auch nicht im Kassenbericht. Auch das ist relativ bekannt. BAT regelt.
Einer der Direktoren von Bernstein hat auch schon einen Vortrag beim VdeH gehalten.

Ich habe niemals behauptet, die Veranstaltung am Reichstag sei durch BAT bezahlt worden. Oder BAT würde enorm viel zahlen. Oder hätte den VdeH gekauft.
Da läuft Kölsche Klüngel. Und jeder weiß das. Wenn ein internationaler Tabakmulti mit fast 60.000 Mitarbeitern und 26 Milliarden Jahresumsatz in einen Verband mit 300.000 Jahresbudget eintritt, ist das die logische Folge. Der geschätzte Jahresumsatz der gesamten deutschen E-Zigaretten Branche macht nicht einmal ein Fünfzigstel von BAT aus.
Und wenn ich das weiß, dann wissen die Politiker in Berlin das allemal.

Chronologie einer PR-Aktion

Am 9. April veröffentlichte die Messe Hall of Vape einen Aufruf an Dampferinnen und Dampfer, Selfie Videos mit einem Statement zur geplanten Liquidsteuer einzuschicken. Das habe ich kritisiert. Was überhaupt nichts mit dem VdeH zu tun hatte. Sondern mit Datensicherheit und Astroturfing.

In meinen Augen wurde so getan, als wenn Konsumenten bei einer von Konsumenten organisierten Aktion mithelfen sollten. Es wurde mit keinem Wort erwähnt, wofür und für wen die Videos sein sollten. Damals muss aber bereits bekannt gewesen sein, dass diese Videos durch den VdeH auf einer riesigen Leinwand am Reichstag abgespielt werden und anschließend weiter veröffentlicht werden sollten. Wogegen sich niemand mehr hätte wehren können, der ein Video eingeschickt hat.
Erst in einem weiteren Kommentar wurde das beiläufig klar gestellt, dass die Videos für den Händlerverband sind.

Am 17. April veröffentlichte das Dampfermagazin einen Artikel zur geplanten Aktion des VdeH. Darin war von einer 20 x 35 Meter großen Waterscreen über der Spree zu lesen.
Es ist bekannt, dass das Dampfermagazin dem VdeH nahesteht. Horst Winkler, der lange für das Dampfermagazin geschrieben hatte, ist inzwischen sein Pressesprecher.
Das war deshalb merkwürdig, da erneut ein dem VdeH nahestehendes Organ Informationen veröffentlichte, nicht aber der VdeH selber.

Erst zwei Tage später veröffentlichte der VdeH einen Bericht dazu auf seiner Homepage. Zwei Tage vor der geplanten Aktion und zehn Tage nach dem ersten Aufruf. Erneut wurde von einer „riesigen Wasserprojektion“ gesprochen.
Das habe ich kritisiert. Denn eine solche bombastische Projektionsfläche von einem Verband, der wissentlich mit einem Tabakmulti kooperiert, würde einzig und alleine als das wahrgenommen werden: Als eine überdimensionierte BigT-Show.

Anders als angekündigt

Am darauffolgenden Mittwoch fand die Veranstaltung des VdeH am Reichstag statt. Übertragen wurde das einzig in einem Stream vom Handy von Thomas „Steamshots“ Frohnert, der dazu eingeladen wurde. Ich saß erschüttert vorm Monitor.

Am nächsten Tag veröffentlichte ich dazu einen lakonischen Kommentar, in dem ich meine Eindrücke geschildert habe. Was folgte, war eine auch für mich überraschende Resonanz auf der Fanpage von VAPERS.GURU.
Ich werde darauf zurückkommen.

Aus der 20 x 35 Meter großen Projektionsfläche war eine höchstens 5 x 9 Meter große geworden. Die auch nicht auf einer Wasserleinwand über der Spree platziert war. Es wurden also Ankündigungen durch den VdeH veröffentlicht, ohne dass diese wirklich sicher waren und alle Genehmigungen vorlagen.
Stattdessen stand eine aufblasbare Projektionsfläche neben der Spree, die nachträglich vom VdeH mit angeblichen 120 m² angegeben wurde.

Aus den Videos von Konsumentinnen und Konsumenten sind Ausschnitte eines längst auf YouTube veröffentlichten Videos geworden, aus den angekündigten Wissenschaftlern Testimonials aus Video anderer und aus allem anderen Ausschnitte einer Übertragung einer öffentlichen Anhörung durch den Sender Phoenix.
Aus der Argumentation war eine Erklärung in der Machart der Sendung mit der Maus geworden, mit der der VdeH sich innerhalb der SPD sicher keine Freunde gemacht haben dürfte. Was nach der Bundestagswahl spannend werden wird.

Um den Unterschied zu verdeutlichen, zeige ich hier nochmal ein Bild. Auch auf das Bild selber gehe ich noch ein.

Volle Auflösung auf Klick. (JPG, 970KB)

Bedenkliche Wahrnehmungen

Es war ebenfalls das Dampfermagazin, dass am darauffolgenden Tag einen Artikel zu der Veranstaltung veröffentlichte. Der die Aktion als vollen Erfolg darstellte.
Unter anderem schrieb der Redakteur Manfred Schindler:

„Direkt zu Beginn der Kundgebung des Verbandes des eZigarettenhandels (VdeH) ging eine namentliche Abstimmung im Bundestag zu Ende, so dass alle Politiker – auf dem Weg zu Ihren Fahrzeugen – an der Veranstaltung vorbeigehen mussten. Viele Politiker nutzten die Gelegenheit, um sich zu informieren und suchten das Gespräch.“

Dampfermagazin, 22.04.21

Das kam mir etwas merkwürdig vor. Denn ich hatte den Stream von Thomas Frohnert ja gesehen. Mir war dort nur ein Politiker aufgefallen. Nämlich Till Mansmann von der FDP, der bereits vor der Veranstaltung mit dem Vorsitzenden des VdeH Michal Dobrajc im Gespräch war.

Mansmann muss also bereits vorher von der Veranstaltung gewusst haben. Oder eher eingeladen worden sein. Denn es wäre schon eine Verkettung von sehr vielen Zufällen, wenn ausgerechnet so ein Politiker dort vorbeischneit.
Mansmann ist ja nicht nur Mitglied des Bundestages und des Finanzausschusses. Sondern er steht auch dem Parteifreund und Cheflobbyisten der Tabakindustrie Jan Mücke nahe. In dessen Verband BVTE ebenfalls British American Tobacco Mitglied ist. Und somit auch die Bernstein Group, die beratend zur Seite steht. Er ist die treibende Kraft dahinter, wer als Experte für die FDP zu den Anhörungen eingeladen wird.

Würde es mich wundern, wenn Michal Dobrajc oder Jan Mücke bei der nächsten Anhörung durch den Ausschuss am 17. Mai zur Steuer sprechen würden, eingeladen durch die FDP?
Eher nein.



Phantombundestagsabgeordneteninja

Die Behauptung des Dampfermagazins ist aber noch aus einem anderen Grund überraschend.
Von 19:28 Uhr bis genau 20:00 Uhr fand im Bundestag eine namentliche Abstimmung zum Bundeswehreinsatz vor Somalia statt. Anwesend waren 619 von 709 Abgeordneten.
Anschließend wurde ein weiterer Tagesordnungspunkt besprochen. Von 20:47 Uhr bis 21:17 erfolgte dann eine namentliche Abstimmung zum Waffenembargo gegen Libyen. Teilgenommen haben daran 609 Abgeordnete.
Genau während der Veranstaltung des VdeH von etwa 20:30 Uhr bis kurz vor 21:45 Uhr.

Da frage ich mich, wer die „vielen Politiker“ waren, die laut Dampfermagazin auf dem Weg zu ihren Fahrzeugen die Gelegenheit nutzten, um das Gespräch zu suchen und sich zu informieren. Und die man im Live-Stream nicht sehen konnte.

Doch das Dampfermagazin war nicht alleine. Der VdeH veröffentlichte am gleichen Tag einen Artikel, in dem er berichtete:

„Der Verband stieß damit auf reges Interesse bei den Parlamentariern, die sich auch persönlich ein Bild vor den Toren des Reichstages machten.“

Verband des eZigarettenhandels, 22.04.2021

Ein Bild und so viele Interpretationen

Noch überraschender wurde es dann, als mir auffiel, dass der VdeH bereits am Abend der Veranstaltung ein Foto von Fabio De Masi auf seinem Twitter Account teilte. Unter der Bildbeschreibung „Gelungene Protestaktion gegen überhöhte Nikotinsteuer. Zahlreiche Abgeordnete wurden aufmerksam.“

„Zahlreiche Abgeordnete wurden aufmerksam“: Snapshot von Fabio De Masi, veröffentlicht auf Twitter, links die Kundgebung des VdeH.

Tatsächlich fand an diesem Abend auf der anderen Seite der Spree, im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, eine Sitzung des Untersuchungsausschusses zu Wirecard statt. Zu dem auch der Bundestagsabgeordnete der Linken Fabio De Masi gehört. Und der hatte unter dem Kommentar „[…] Unterbrechung-Abstimmung. Panorama nehme ich mit unterwegs.“ einfach zwei Snapshots getwittert.

Natürlich kann man daraus stricken, dass „zahlreiche Abgeordnete“ aufmerksam wurden. Da wird die Rhetorik aber schon wirklich weit gebeugt. Ich erspare mir eine Presseanfrage, ob De Masio bis heute überhaupt weiß, was dort abgegangen ist. Und ob es ihn interessiert.

Die interessierten Abgeordneten reduzieren sich

Am 29. April berichtet die eGarage darüber, dass der bereits erwähnte Till Mansmann, „FDP-Berichterstatter für das Tabaksteuermodernisierungsgesetz“, einen Antrag unter dem Titel „Dampfprodukte fair besteuern“ eingereicht hat. Was unbestreitbar super ist. (Link unten) Nicht vielversprechend, aber super.

Einen Tag später berichtet das Dampfermagazin, dass Till Mansmann zu Besuch bei dem Unternehmen und VdeH Mitglied Steampipes war. Um sich zu informieren.
Auch das ist wenig überraschend. Aber doch erwähnenswert.

Denn in seiner Berichterstattung erwähnt das Dampfermagazin, dass das Interesse der Abgeordneten an der Aktion so groß war, dass ein Gesprächstermin vereinbart wurde.
Wenig überraschend ist, dass es sich dabei um den gleichen Till Mansmann handelt, der von Anfang an bei der Veranstaltung zu Gast war, der Tabaklobby nahesteht und den Antrag eingebracht hat. Bemerkenswert ist, dass ein Bundestagsabgeordneter nur eine Woche später einen Termin frei hat, 600 km von Berlin entfernt.

Spannend wäre auch zu erfahren, wie ein Bundestagsabgeordneter durch einen Besuch bei einem Hersteller und Händler so überzeugt werden konnte, dass er mindestens einen Tag vorher schon einen Antrag ausarbeiten konnte, der von mehreren Politikern unterzeichnet wurde. Die alle zur FDP gehören.

„DünnschissGurgler“

Durch den Betrieb der „Zerspanungstechnik Adrian e.K.“ (Steampipes) geführt wurde Mansmann von Inhaber Christian Adrian. Das bekannteste Branding des Unternehmens dürfte der Verdampfer Corona sein, der innerhalb der Hardcore-Online-Dampfer-Blase relativ bekannt ist. Darüber hinaus aber keine Marktrelevanz haben dürfte.
Auch da wurde offenbar ausgelagert, im hessischen Nachbarort firmiert inzwischen die GmbH Steampipes Flavours.

Als ich am 22. April meinen Kommentar zu der Veranstaltung veröffentlichte, kommentierte auch der mir bis dahin unbekannte Christian Adrian.
Er unterstellte mir in seinem Kommentar Aussagen, die ich nicht getroffen hatte. Und bezeichnete mich öffentlich und persönlich als „armselig“, „Nörgler“ und „Inocig wauwau“. Auf Messen sei ich „Dustin wie ein Wasserträger hinterher geschwänzelt“ und hätte „feinifeine Speichel geleckt“. Am Ende lies er sich zu dem niederschwelligen aber denkwürdigen Wortspiel „Vapers.Gurke“ hinreißen.
Daher sah ich mich gezwungen, ihn für Kommentare auf der Fanpage zu sperren.

Das hat ihn dazu animiert, kaum 60 Minuten nach der Veröffentlichung einen Screenshot seines Kommentars auf seinem eigenen Profil zu veröffentlichen. Auf dem sehr klar ersichtlich ist, dass er der „CEO“ von Steampipes ist.
In der Bildbeschreibung bezeichnete er mich als „armselig“ und unterstellt, ich würde nur „Hetzen und Unwahrheiten verbreiten“.

In den Kommentaren zu dem Thread wurde ich von ihm als „DünnschissGurgler“ und „Narzisst“ bezeichnet, der wieder „Katapulte nach Gondor ziehen“ könne, wenn mich keiner mehr liest. (Der Spruch ist so 2017. Wenigstens habe ich den Herrn der Ringe gelesen.)

Gefälliger Beifall von gefälligen Beiläufigen

Von Kommentatoren wurde ich als Affe bezeichnet und es wurde vermutet, ich würde mir mit anderen Leuten gegenseitig „den Arsch lecken“. Ein Kommentator merkte an, ich „Pfeife“ hätte mit dem Hammer geduscht. Die „arme Wurst“ kam doppelt, weshalb wir nach Hans Rosenthal einmal abziehen müssen.
Ein Kommentator fragte, ob er jemanden hauen solle, worauf Adrian antwortete, dafür (für mich) würde es noch reichen. Ein anderer Kommentator empörte sich darüber, dass er mich „über Messen aufklären“ wollte und ich tatsächlich Quellen verlangt hätte. Weshalb ich bei ihm unten durch sei.

Am spannendsten fand ich nicht einmal den ehemaligen Mitarbeiter eines Werbepartners, der das Geld für mich als rausgeworfen empfand. Obwohl ich mich mit dem Unternehmen nach wie vor gut verstehe und es nicht sein Geld war. Und den ich auch gar nicht wegen irgendetwas zur E-Zigarette gesperrt habe, sondern weil er querdenkerischen Unfug auf der Fanpage verteilt hat.

Das eigentliche Highlight war ein Nutzer, den ich nur aus Mitleid nicht namentlich nenne. Der auf der Fanpage von VAPERS.GURU Dustin Dahlmann öffentlich als „Verräter“ bezeichnet hat. Weshalb ich ihn gesperrt habe und kommentierte, dass ich einen Screenshot an Dahlmann schicke. Dem es dann obliegt, eine Anzeige zu erstatten oder ziviljuristisch dagegen vorzugehen.
Auf der Seite von Steampipes Inhaber Adrian behauptet er nicht nur, ich hätte angekündigt ihn selber anzuzeigen. Was ich gar nicht könnte und daher auch nie behaupten würde. Er behauptet auch, das mit „Dahlmann geklärt“ zu haben. Tatsächlich weiß ich aber, dass er sich bei Dustin Dahlmann entschuldigt und gebeten hat, dass der ihn nicht anzeigt.

Die Zitate habe ich im Screenshot erfasst, Rechtschreibfehler jeweils im Original.
Mir persönlich ist das relativ egal. Ich wollte nur mal ein Bild malen. Ein Stillleben davon, wie Mitglieder des VdeH, die gegenüber Mitgliedern des Bundestages und Konsumenten als Vertreter der E-Zigarette auftreten, sich öffentlich verhalten.
…ok, kein Stillleben. Mehr sowas wie Caravaggio, mit viel Schatten und Blut. Oder Hieronymus Bosch. Aber ich schweife ab.

Der Strich unter der Rechnung

Die Party ist beendet. Bestellen wir die Rechnung und machen einen Strich darunter.

Ein Verband von Händlern und Herstellern will etwas gegen eine Steuer unternehmen, die seinen Mitgliedern schaden würde. Mehr den Unternehmen als den Konsumenten, die im Ausland bestellen könnten.
Deshalb plant man eine Aktion, die politisch absehbar keine Wirkkraft hat. Aber gut aussieht.

Dazu will man im Sinne des Astroturfings Konsumenten einspannen, die einen kostenlosen Beitrag leisten sollen. Vorsichtshalber verschleiert man Planung und Urheber. Kommuniziert durch ein Mitglied und einem nahestehenden Magazin, das von Konsumenten als peer to peer wahrgenommen wird.
Dabei kündigt man etwas Bombastisches an, was aber nicht planungssicher ist. Die eigentliche Aktion, die dabei herauskommt, ist mehr so Mittelstrahl.

Anschließend versucht man das, was tatsächlich gelaufen ist, durch Verzerrungen und Priming bewusst und orchestriert falsch darzustellen.
Man erzählt etwas von vielen interessierten Politikern, die nicht da gewesen sein können. Eine zufällige Aufnahme eines Abgeordneten deutet man um. Und einen Politiker, der ganz augenscheinlich vorher informiert gewesen sein muss, schlachtet man mehrfach aus.
Wobei das, was dieser Politiker macht, ja nicht falsch ist. Es ist nur einfach kein Ergebnis dieser Veranstaltung, so wie es impliziert wird.

Und weil ich mich von diesem Laientheater nicht in euphorisches Mitsingen einladen lasse, werde ich kritisiert. Und öffentlich von einem Mitglied des Verbandes als „DünnschissGurgler“ bezeichnet. Und von anderen als Spalter und Hetzer.

Ach, und ganz vergessen: Clipping und Medienerwähnungen bis heute… Null.
Kann jeder selber googeln. Keinerlei Erwähnungen der Veranstaltung in irgendwelchen Medien außerhalb der Blase. Was für eine Überraschung.
Aber laut Thomas Frohnert kam einen Stinkefinger Richtung VdeH von der BZ auf die Einladung. Da braucht man wohl auch nicht mehr anklopfen.
Was kommt als nächstes? Süddeutsche? Soll ich mal eine Prognose abgeben?

Es ist zu wenig

Ich finde es total nachvollziehbar, wenn Streamer erzählen, man müsse ja erstmal abwarten, was die Aktion gebracht hat. Und Dampfer das denken.

Aber es ist ganz einfach zu wenig, wenn „mal endlich irgendwie irgendwas für die E-Zigarette gemacht wird“. Die Branche und die Konsumenten bleiben politisch wirkungslos, solange sie das nicht verstehen. Das hat nichts mit „Spalten“ zu tun. Man kann nichts spalten, was nie zusammengehörte.
Sollen wir uns nochmal über die dutzend Petitionen und mindestens zwei Demonstrationen unterhalten?
Das ist es, was ich eigentlich kritisiere: Selbst wenn sofort alle Raucher auf das Dampfen umsteigen würden (ca. 12,5 Mio.) würde das auch nix bringen. Geschweige denn eine beschienene Luftmatratze am Reichstag.

Es tut mir leid, wenn ich von einem Industrieverband, mit einem Tabakmulti an Bord, tatsächlich mehr erwartet hätte. Zumal ja auch mehr angekündigt war. Und wenn ich offen kritisiere, dass für Interessen der Industrie Dampferinnen und Dampfer instrumentalisiert werden sollen.

Ich reagiere allergisch, wenn ich das Gefühl habe, dass ich oder andere verarscht werden sollen.


Bericht der eGarage zum Antrag von Mansmann: https://www.egarage.de/liberale-faire-steuern-fuer-e-zigaretten/

The following two tabs change content below.
Joey Hoffmann

Joey Hoffmann

Begründer und inhaltlich Verantwortlicher bei vapers.guru
Freier Redakteur, zuvor angestellter und selbstständiger Marketingberater und Mediengestalter, Fachbereich Facebook und Wordpress. Mitglied des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes und des Bündnis für Tabakfreien Genuss.
Joey Hoffmann

Neueste Artikel von Joey Hoffmann (alle ansehen)